Hirseeintopf nach Art der grünen Kombüse

Der Herbst in nun wettertechnisch vollends angekommen. Was passt dazu besser als ein herzhafter Eintopf, der nicht nur oberlecker ist sondern obendrein histaminarm, mastzellfreundlich und entzündunghemmend? Leider geil? Absolut!

Ich habe bereits im Artikel des neuen Reiseblogs über meinen Restaurantbesuch in der Grünen Kombüse in Rostock berichtet. Der Betreiber, Herr Czerwinski, war nicht nur sehr freundlich, er hat mir an drei Tagen kulinarische Höhepunkte geboten und mir damit geholfen, ein Stück Lebensqualität (und Freude :)) in unserem Ostseeurlaub zu genießen. Am dritten und letzten Besuch gab es einen super leckeren Hirseeintopf mit vieeel Gemüse. Sagen wir es mal so: Es blieb nicht bei einer Portion ;). Es war mir bereits seit dem ersten Besuch klar, dass ich dass alles nachkochen und teilen musste. Den gesamten Artikel und was ich sonst noch so feines aufgetischt bekommen habe, kannst du hier nachlesen.

Die Idee Hirse als Einlage für Eintöpfe zu nutzen, hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Da Bohnen und Linsen nicht veträglich sind, aber sehr gute, pflanzliche Eiweißlieferanten, ist die Hirse mit ihren etwa 11g Eiweiß pro 100g ein sehr toller Ersatz. Sie enthält allerdings noch viele weiter Nährstoffe die für uns sehr gsund und entzündungshemmend wirken: Eisen, B-Vitamine (besonders Folsäure und Niacin), Gesunde Fettsäuren, Ballaststoffe, Magnesium, Kupfer und, und, und. Der Eintopf ist gut zu zubereiten, gesund und macht satt. Da er vegan ist, kann er von einigen Betroffenen kalt oder sogar nochmal aufgewärmt am nächsten Tag (spätestens!) gegessen werden. Natürlich vorausgesetzt, er wird direkt gekühlt und es wurde vorher sicher ausgetestet. Nun aber genug geschwafelt, her mit dem Rezept:

Achtung! Alle potentiell problematischen Zutaten sind bei meinen Rezepten immer mit einem ! gekennzeichnet. Diese sind optional und können einfach weggelassen werden, wenn du dir nicht sicher bist. Alle anderen, unmarkierten Lebensmittel sind immer bei einer Histaminerkrankung verträglich. Ist dem nicht so, hast du warscheinlich eine unbekannte/bekannte Zusatzerkrankung, Unverträglichkeit oder Allergie, die abseits davon zu bewerten ist. Meine Rezepte orientieren sich nach der SIGHI Lebensmittelliste. Zudem biete ich Rezepte und Varianten für alle Esstypen an, ob nun Omni, Veganer oder Vegetarier.

Hirseeintopf nach Art der grünen Kombüse

Rezept von Melanie ImmelGang: Hauptgerichte, RezepteKüche: EuropäischSchwierigkeit: Mittel
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

15

Minuten
Kochzeit

25

Minuten
Gesamtzeit

40

Minuten

Ein leckerer Eintopf mit Hirse und viel Gemüse nach Art der Grünen Kombüse in Rostock.
Der Eintopf ist zusätzlich vegan und glutenfrei.

Zutaten

  • Neutrales Öl

  • 2 kleine oder 1 große, weiße Zwiebel(n)

  • ca. 400g Kartoffeln, gewürfelt

  • ca. 400g Karotten, gewürfelt

  • 1/2 Zucchini, gewürfelt

  • 1 Paprikaschote, rot, gewürfelt

  • 160g Hirse

  • 2 Babygläschen a’ 190g Karotte mit Kartoffeln

  • 2 EL Paprikamark

  • 1 Liter Wasser

  • Gemüsebrühe für einen Liter

  • Salz

  • Außerdem für das Topping:

  • Frische Petersilie, gehackt

  • Kürbiskerne

Zubereitung

  • Hirse mindestens 1-2 Stunden vor dem Kochen waschen und in Essigwasser einweichen. Wenn du möchtest , kannst du die Hirse auch 8 Stunden vorher einweichen. Das Wasser abgießen und die Hirse nochmals gut durchspülen und dann in einem Topf mit doppelt soviel Wasser wie Hirse auf den Herd stellen (noch nicht Kochen!).
  • Zunächt die Zwiebeln fein hacken das restliche Gemüse putzen und in gleichgroße Würfel oder Stücke schneiden. Die gehackten Zwiebeln in einem großen Topf in Öl glasig braten.
  • Nun die Babygläschen, das Paprikamark und ein Liter Wasser hinzugeben. Gut umrühren bis sich das Paprikamark zueiner sämigen Sauce vermischt hat. Am besten nimmst du dafür einen Schneebesen. Danach die Gemüsebrühe, bzw. Pulver hinzugeben und vermengen.
  • Nun das klein geschnittene Gemüse hinzufügen, umrühren und bei mittlerer Hitze etwa 25 Minuten köcheln lassen. Ich empfehle, einen Deckel zu verwenden. Mit Salz nach Gusto abschmecken. Nun die Petersilie waschen und hacken.
  • Nach 7 Minuten Kochzeit die Herdplatte mit der Hirse anstellen. Die Hirse zum Kochen bringen, das Wasser leicht salzen und für 7 Minuten leicht kochen lassen. Danach von der heißen Herdplatte nehmen und 10 Minuten quellen lassen.
  • Sobald das Gemüse gar ist, die Hirse in den Topf geben, umrühren und noch ein paar Minuten köcheln lassen.
  • Den Eintopf in tiefe Teller einfüllen und mit Kürbiskernen und gehackter Petersilie servieren.
  • Guten Appetit💜

Tipp

  • Hättest du es gewusst? Warum sollte man Hirse einweichen und vor dem Kochen waschen?
    Hirse enthält Phytin(säure), wie fast alle bekannten Getreidesorten. Da das Korn welches wir essen eigentlich ein Samen für eine neue Pflanze der entsprechenden Gattung ist, hat sich Mutter Natur ein ausgeklügeltes, biochemisches Verfahren ausgedacht, um die Nährstoffe im Inneren zu schützen. Eben bis der Samen durch Einflüsse wie Wasser oder Sonnenlicht aktiviert wird. Phytin ist dabei ein Speicher für Nährstoffe, die der Samen zum wachsen benötigt. Das Problem bei Essen: Phytin bindet also die Mineralstoffe im Samen und kann dies auch im Körper. Diese möchten wir aber gerne in unseren Körper durch die Nahrungsaufnahme überführen und behalten. Deshalb weicht man Hirse vor der weiterverarbeiten 1-2 Stunden in Essigwasser ein. Warum Essigwasser? Eine Studie konnte zeigen, dass die Säure das Enzym Phytase schneller aktiviert. Dieses Enzym wird benötigt, um die enthaltene Phytinsäure abzubauen. Das Einweichen reduziert also den Gehalt an Phytinsäure und macht die im Samen enthaltnen Nährstoffe verfügbar. Die Einweichzeit kann auf 8 Stunden erhöht werden, wenn erwünscht. Hirse sollte trotzdem immer zusätzlich gewaschen werden. Bei der Produktion entstehen Staub und Gerbstoffe, die sich auf der Oberfläche ablagern und die sie ranzig schmecken lässt.

Es sollte bereits aufgefallen sien, dass ich kein großer Freund von diesen viel zu langen, mit 8 oder mehr Bildern des selben Gerichtes zugeknallten Rezepteblogs bin, bei der man gefühlt eine halbe Ewigkeit scrollen muss, um zu dem Rezept zu gelangen. Deshalb halte ich meine Rezeptartikel so kurz wie möglich und schreibe keinen unnötigen Firlefanz. Bevor ich jedoch diesen Beitrag beende, möchte ich trotzdem noch einen Bildvergleich vom Hirseintopf teilen.

Mit diesen (hungrigmachenden) Bildern verabschiede ich mich, wünsche einen guten Appetit und wie immer eine symptomfreie Zeit 💜

Meine nachgekochte Version: Ultraschmackofatzgeil!(..und histaminarm)
Eintopf der Grünen Kombüse: Die Beleuchtung im Innenraum war leider für Fotos suboptimal (sorry). Dafür war der Eintopf zum reinlegen.

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar oder stelle eine Frage zum Thema Histaminintoleranz und Mastzellaktivierung ♥

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.